Einsatz von Chris Renner

NEWSLETTER
Jetzt abonnieren
und profitieren.
  • Infos zu offenen Einsätzen
  • Wissenswertes über Interteam
  • hilfreiche Tipps
  • 3 bis 4 mal jährlich
JETZT ANMELDEN

Einsatz von Chris Renner

Beruf / Ausbildung

Sozialarbeiterin FH,

Berufs- und Praxisausbildnerin,

Kaufm. Ausbildung
 

Einsatzland

Namibia

 

Einsatzort

Okahandja

 

Einsatzdauer

01. März 2018 – 28. Februar 2021

Einsatz

Die Sozialarbeiterin (BA) Chris Renner verfügt über einen CAS in der systemischen Beratung in Handlungsfeldern der sozialen Arbeit sowie über Weiterbildungen unter anderem in den Bereichen Eltern- und Erwachsenenbildung und Kommunikation.

 

In den drei Jahren ihres Einsatzes wird Chris Renner das NIED bei der Einführung von inklusivem Unterricht, der Verbesserung von angewandten inklusiven Unterrichtseinheiten sowie dem neuen Lehrplan für vorberufliche Bildung beraten und unterstützen. Dabei liegt ein spezieller Fokus auf benachteiligten Schülerinnen und Schülern.

 

Dank des Einsatzes von Chris Renner findet ein Austausch mit den lokalen Entscheidungsträgern statt, zur Verbesserung der Lehr- und Lernqualität. Die Chancen für ein selbstbestimmtes und beruflich integriertes Leben der Kinder und Jugendlichen in Namibia sollen dadurch gesteigert werden.

Partnerorganisation "National Institute for Educational Development (NIED) of the Ministry of Education, Arts and Culture (MoEAC)"

Das NIED ist Teil des namibischen Bildungsministeriums. Das Institut liegt in der Kleinstadt Okahandja und ist mit seinen 65 Angestellten u.a. für die folgenden Bereiche verantwortlich: Entwicklung und Evaluierung der Lehrpläne sowie von Lehr- und Lernkonzepten, Koordination der Schulungsunterlagen, pädagogische Forschungsarbeiten, Verteilung von Lehr- und Lernressourcen für die Schulen, Koordination der Entwicklung und Einführung von Weiterbildungsprogrammen für Lehrkräfte.

 

Das Bildungsministerium sieht derzeit signifikante Änderungen im Bildungssystem vor, welche vor allem durch veränderte Lehrpläne gestützt werden. Der Bereich der Inklusion soll nun durch die Neueinführung von vorberuflichen Fächern verstärkt werden. Diese vermitteln den Schülerinnen und Schülern Wissen in technischen Fächern, welches ihnen später den Berufseinstieg erleichtern soll.