Einsatz von Charlotte Sidler

NEWSLETTER
Jetzt abonnieren
und profitieren.
  • Infos zu offenen Einsätzen
  • Wissenswertes über Interteam
  • hilfreiche Tipps
  • 3 bis 4 mal jährlich
JETZT ANMELDEN

Einsatz von Charlotte sidler

Beruf

Umweltwissenschaftlerin

 

Einsatzland

Bolivien

 

Einsatzort

Cochabamba

 

Einsatzdauer

1. Januar 2016 – 31. Dezember 2020

Einsatz

Bereits in einem ersten dreijährigen Einsatz hat Charlotte Sidler die Fundación AGRECOL Andes unterstützt. Dabei verfolgte sie das Ziel, nachhaltige landwirtschaftliche Methoden in der Region um Cochabamba zu verbreiten. Auch in ihrem Nachfolgeeinsatz ab 2019 unterstützt die Umweltwissenschaftlerin die Fundación; jetzt jedoch mit dem Fokus, AbsolventInnen der Landwirtschaftsschulen und pädagogisches Personal von Schulen und Sozialeinrichtungen dahingehend weiterzubilden, wie das Anlegen von Ökogärten und Agroforstparzellen für die Gewaltprävention genutzt werden kann.

 

Durch den sorgfältigen und nachhaltigen Umgang mit der Natur und die produktive Zusammenarbeit in Gruppen sollen Personen, die Gewalt angewendet haben, Formen des gewaltfreien Umgangs erlernen. Frühere Opfer von Gewalt, können durch die Gärten ökonomische Unabhängigkeit erlangen. Zudem haben die Projekte therapeutische Effekte.

 

Partnerorganisationen: Fundación AGRECOL Andes und SEDEGES

Fundación AGRECOL Andes setzt sich für Projekte im Bereich Agroökologie ein, um die Lebensbedingungen und Nahrungsmittelsicherheit der ländlichen Bevölkerung u.a. in Bolivien zu verbessern. Ziel ist, ländliche und indigene Bevölkerungsgruppen zu ökologischer, sozialer und ökonomischer Nachhaltigkeit zu führen. Dies wird u.a. durch Ausbildung, die Förderung nachhaltiger landwirtschaftlicher Produktion und die Verbesserung des Zugangs zum Markt erreicht.

 

SEDEGES ist als Sozialbehörde von Cochabamba verantwortlich für Verwaltung und Aufsicht über Heime für Personen mit Behinderungen, straffällige Jugendliche, weibliche Gewaltopfer, sowie für Programme mit Kindern.

 

Die beiden Organisationen wollen die landwirtschaftlichen Tätigkeiten mit der Gewaltprävention verbinden. Personal wird entsprechend geschult, sodass diese Methoden in Sozialeinrichtungen und Schulen zur Anwendung kommen.