Einsatz von Mónica San Martín

Beruf

Politikwissenschaftlerin mit Schwerpunkt Entwicklungszusammenarbeit und Soziale Inklusion

 

Einsatzland

Kolumbien

 

Einsatzort

Cartagena de Indias

 

Einsatzdauer

01. Juli 2017 – 29. Februar 2019

Einsatz

Die Politikwissenschaftlerin Mónica San Martín bringt bereits mehrere Jahre Arbeitserfahrung bei einem kolumbianischen Friedensentwicklungsprogramm mit; eine gute Vorbereitung für ihren INTERTEAM-Einsatz. Die Arbeit dieser Programme führt zu Veränderungen bei der Zielgruppe. Mónica San Martín arbeitet daran, ein System einzuführen, dass diese Wirkung misst. Zudem ist sie in der Vernetzungsarbeit tätig. So unterstützt sie sieben Friedensentwicklungsprogramme der Küstenregion dabei sich anzunähern. Parallel dazu treibt sie die Verbreitung des, von INTERTEAM entwickelten, Wissensmanagement-Konzepts in anderen Regionen und Programmen voran. Dazu wird mit den einzelnen Friedensentwicklungsprogrammen ein Veränderungsprozess eingeleitet, der von einem Team von INTERTEAM-Fachleuten begleitet wird.

 

Dank des Einsatzes von Mónica San Martin wird die Wirkung des Friedensentwicklungsprogramms im Norden Kolumbiens sichtbar und das Wissen für andere Regionen zugänglich gemacht, damit in ganz Kolumbien ein stabiler Frieden entsteht.

 

Partnerorganisation "Corporación Desarrollo y Paz del Canal del Dique y Zona Costera"

Corporación Desarrollo y Paz del Canal del Dique y Zona Costera ist eine gemeinnützige Organisation. Sie ist integriert in ein landesweites Netzwerk aus 25 Friedensentwicklungsprogrammen (REDPRODEPAZ). Die Organisation, die sich für nachhaltigen Frieden und Wirtschaftsentwicklung einsetzt, realisiert Projekte in den Bereichen politische Bildung und Partizipation, nachhaltige ländliche Entwicklung, Frieden und Menschenrechte, Umweltschutz und Raumplanung sowie Bildung und Kultur. Dabei befähigt sie vorwiegend Kleinbauern, Kriegsopfer, Frauen, Kinder und Jugendliche. Durch die Umsetzung von internationalen, privaten und staatlichen Entwicklungsprogrammen, verbessert sie die Lebensbedingungen in 29 Gemeinden im Norden Kolumbiens.