NEWSLETTER
Jetzt abonnieren
und profitieren.
  • Infos zu offenen Einsätzen
  • Wissenswertes über Interteam
  • hilfreiche Tipps
  • 3 bis 4 mal jährlich
JETZT ANMELDEN

Wo sind die spielenden Kinder auf der Strasse ?

Nach ihrem 5-jährigen Einsatz ist die Sozialarbeiterin Yvonne Kaufmann wieder zurück in der Schweiz. Sie hat sich in Mwanza bei der Partnerorganisation Cheka Sana für ein besseres Leben von Strassenkindern eingesetzt. Wie fühlt sie sich? Wie nimmt sie die Schweiz heute wahr? Hat sie das Gefühl etwas erreicht zu haben und würde sie wieder einen Einatz machen? Wir haben sie gefragt...

 

 

 

INTERTEAM: Wie fühlt sich die Rückkehr an, nach fünf Jahren Einsatz wieder zurück in die Schweiz?

 

Yvonne: Ich empfinde es nicht als Rückkehr sondern eher als «Fremdkehr». Ich komme verändert zurück in ein Land, das sich mit den Menschen ebenfalls verändert hat. Es ist wie damals, als ich nach Tansania in den Einsatz ging, da war für mich alles neu. Heute nach 5 Jahren zurück in der Schweiz ist es sehr ähnlich. Ich bin „gwundrig“ und finde es sehr spannend, meine „neue“ Schweiz (wieder) zu entdecken.

 

I: Wie gehst du mit deinem «neuen Leben» hier in der Schweiz um?

 

Y: Ich durfte ja mit meiner Hündin Jendayi (bedeutet «Grazie») zurück in die Schweiz reisen; schon in Tansania begleitete sie mich täglich zur Arbeit. Nun entdecken wir gemeinsam die Schweiz. Wir laufen viel, gehen wandern oder benutzen die öffentlichen Verkehrsmittel, an die wir uns (neu) gewöhnen müssen. Insbesondere an die Ticket-Apps. Dabei habe ich unglaublich viele hilfsbereite Menschen angetroffen. Und generell gehe ich alles pole pole an, also ganz tansanisch gemächlich.

 

I: Gibt es etwas, was du bereits aus Tansania vermisst?

 

Y: Die vielen auf den Strassen spielenden Kinder fehlen mir, auch die farbenfrohe Kleidung und die oft laut diskutierenden und lachenden Menschen. Dafür staune ich über die wunderbar vielfältigen Morgenstimmungen, wenn ich aus dem Haus gehe. Einmal neblig, einmal Sonnenschein, einmal regnerisch. In Mwanza konnte man sich auf das Wetter verlassen wie auf ein Schweizer Uhrwerk: Jeden Morgen erwartete uns der blaue Himmel und die strahlende Sonne.

 

I: Was nimmst du von dieser langen Einsatzzeit zurück in die Schweiz?

 

Y: Auch wenn es nun klischeehaft klingt: Aber ich habe das Gefühl, viel mehr erhalten zu haben, als ich den Leuten geben konnte. Meine tansanischen Arbeitskolleg/-innen haben mir geholfen, mich selber besser kennenzulernen und mein eigenes Potenzial zu erweitern. Somit könnte man den Einsatz im wahrsten Sinne als gegenseitiger Austausch oder gegenseitige Hilfe bezeichnen. Ich bin gelassener geworden und weiss heute, dass ich (fast) überall auf der Welt leben könnte.

 

I: Du hattest einen ersten Einsatz, der eher schwierig war und einen Folgeeinsatz, der sehr gut verlaufen ist. Würdest du rückblickend wieder einen Einsatz wagen?

 

Y: Ja, auf jeden Fall! Meine Arbeit wurde sehr geschätzt und ich hatte das Gefühl, einen sehr sinnvollen Job zu leisten. Wie bereits beschrieben, haben wir uns gegenseitig viel gelehrt, uns unterstützt und geholfen. Für mich ist die Welt definitiv kleiner und familiärer geworden. Der Einsatz hat mir gezeigt, dass es sehr viele verschiedene Wirklichkeiten gibt und die Menschen in Tansania zu uns Schweizern nicht so verschieden sind, wie wir manchmal meinen.

 

I: Vielen Dank Yvonne für deine Arbeit und diese Antworten.

 

 

so erreichen Sie uns

INTERTEAM Luzern
Unter-Geissenstein 10/12
CH-6005 Luzern
Telefon: +41 41 360 67 22
Telefax: +41 41 361 05 80
info(at)interteam.ch

unsere bankverbindungen

Spendenkonto: PC 60-22054-2

IBAN: CH37 0900 0000 6002 2054 2

Swift: POFICHBE

 

Vermerk: "Spende für..."

besuchen sie uns auf

 

  

 

Newsletter Anmeldung

© Interteam Luzern | Impressum